Termine Impressum CookieVerwendung Startseite
Impulse Beratung Individualpsychologie Seminare Kooperationen Lese-Stoff Offene Briefe Kunst Lehrmeister Gästebuch Marktplatz

Impulse

Blicke ins Jetzt und in die Zukunft

Was läuft?
(Was läuft hinter unserem Rücken, außerhalb unserer Wahrnehmungsgrenzen ab?)

Wohin wollen wir uns bewegen, was können wir noch tun?

In einer Zeit, in der bekannte Vortragende bei der Frage "Sind wir noch zu retten" in Tränen ausbrechen, es (zumindest bei uns) aber noch nicht so ausschaut wie in den gängigen (meist amerikanischen) Endzeit-Filmen, in so einer Zeit überlegen sich viele, was sie brauchen, wie wir uns entwickeln und ob sich die Menschen nicht gerade selbst abschaffen.

Natürlich gibt es alle Strömungen und Richtungen und deren Gegenrichtungen. Also Vielfalt. Was mich wirklich erzürnt, ist die Raffgier (fast) aller, die in die Lage kommen, raffgierig zu sein. Ich stelle hier mein zorniges Zitat aus einer Facebook-Meldung ein, weil's mich eben wirklich anrührt.

Wir brauchen keine Einkommensumverteilung, sondern eine Vermögensrückverteilung. Auf wessen Kosten sind die Reichen denn reich geworden?
Geht es an, dass ganz wenige ganz viel besitzen? Geht es an, dass Konzerne ganze Länder ausbeuten ohne dort die einzelnen Bewohner teilhaben zu lassen?
Gemeinwohlwirtschaft (echte) und kollektiver Wohlstand wären schon längst möglich - nur haben wir keine Staaten, die sich über sowas drübertrauen. (Weil sonst der böse Nachbarstaat alle mit niedrigen Abgaben anlockt und wir verhungern müssen :-0 )

Ganz deutlich: ZUM MITDENKEN: Es gibt genug Essen, Ressourcen, Medikamente und Geld auf der Welt, dass ALLE entspannt leben können.
Nur die mit den Millionen und Milliarden auf der (offshore-)Bank finden das nicht charmant. Und die Möchtegern-Eliten...

HaFe

Ein altes Logo aus dem vorigen Jahrtausend...

Teilen ist nicht in - das ist mal klar.
Dass TEILEN auch WACHSEN bedeutet, haben wir nicht gelernt.

Ansonsten: bitte schaut rein in die Beiträge...
und wenn wer was zurückschreibt, dann freu ich mich - auch über kritische Rückmeldungen