Termine Impressum CookieVerwendung Startseite
Impulse Beratung Individualpsychologie Seminare Kooperationen Lese-Stoff Offene Briefe Kunst Lehrmeister Gästebuch Marktplatz

Digitalisierung 0I00.0

Haben wir die Digitalsohle ENDLICH erreicht?

Unglaublich dumm ;-)
Aus allen Medien leuchten, strömen und blinken die Errungenschaften der Digitalisierung:
Oder zumindest deren Promotoren.
Oder diejenigen, die damit richtig Geld machen (wollen).
Als ob es auf der Welt nichts anderes gäbe.
Und die Klein-Epigonen hecheln den Konzertmeistern hinterher, um auch noch einen Brocken vom großen Fressen abzukriegen.

Wem nützt Digitalisierung?

a.) den Absahnern.
b.) den Konzernen, um genauer und kostengünstiger abzusahnen.
C.) auch uns, wenn es um technische Entwicklung, Vereinfachung und Gesundheitsversorgung geht.
d.) uns nicht, wenn wir die Effekte von Verblödung und Konsum-Zentrierung mitberechnen.

Woher also dieser Hype?

Weil es in ist?
Weil Transformation ein menschliches Urprinzip ist? Oder: siehe oben.
Und weil wir alles viel besser unter KONTROLLE haben!

Sind nicht Daten der neue Rohstoff?
Ist nicht Big Data das neue Orakel zu Delphi?

Meine Fragen:

• Hilft Digitalisierung gegen Eltern, die ihre Kinder unter Druck setzen, schlagen, demütigen, oder einfach als dumm und faul aburteilen, wenn sie nicht leistungsgerecht funktionieren?
• Macht Digitalisierung das Arbeitsklima besser, unterbindet Mobbing und sorgt für einen respektvollen, gleichwertigen Umgang miteinander, auch über Hierarchien hinweg?
• Macht Digitalisierung Menschen freundlicher, friedlicher, verständnisvoller?
• Macht Digitalisierung unfähige Lehrende plötzlich einfühlsam und ermutigend?

Was fehlt?

Es werden Milliarden investiert, um alles digital zu vernetzen.

Wo werden Milliarden investiert, um die Menschen dazu zu ermutigen, mit sich, mit anderen und mit der Umwelt bewusster und respektvoller umzugehen?

Digitalisierung macht die Welt digitaler, aber sie trägt derzeit NICHTS dazu bei, Haltungen und menschliches Verhalten positiv zu beeinflussen. Und ich frage mich: was habe ich davon, wenn ich digital alles messen und erfassen kann, aber es noch immer nicht schaffe, auf menschlicher Ebene zu meinen Mitmenschen zu gelangen?

PS:

Ich bin selbst gerne und oft digtal. Schon lange. Ich sehe auch die posotiven Seiten. Für Selbstbestimmtheit, Lernen, Vernetzung und Service. Aber ich kann die Folgen nicht einschätzen (wer kann das?). Darum besinne ich mich auf das, was mir wirklich am Herzen liegt: Auf Menschen, Beziehungen, Leben und Gemeinschaft. Total undigital.